Garmin Fenix Chronos #1: Erster Eindruck

Äußerlichkeiten

Gestern konnte ich also die Garmin Fenix Chronos auspacken und in Betrieb nehmen. Normalerweise schmeiße ich die Verpackung weg, bei dieser Holzkiste werde ich wohl eine Ausnahme machen. Neben der Verpackung macht auch die Uhr einen hochwertigen Eindruck, ja fast zu schade, um sie tatsächlich bei sportlichen Aktivitäten zu nutzen. Sie wirkt mit ihren 49 x 49 x 15.0 mm nicht so riesig wie die Fenix 3. Und vielleicht ist die Uhr doch für Trainingszwecke geeignet, denn das Lederarmband kann schnell und ohne Werkzeug gegen das beiliegende Silikonarmband getauscht werden.

Aufladen, Einschalten und…

…auch das Farbdisplay macht mit seinen 218 x 218 Pixeln einen sehr guten Eindruck. Es ist bei Helligkeit und Sonnenschein besonders gut ablesbar. Die Bedienung ist mit den 5 Tasten absolut intuitiv und nach kurzer Zeit hatte ich mich durch alle Menüs gedrückt. Die Uhr ist angenehm zu tragen.

Einrichtung

Bei der Kopplung mit dem Telefon/Tablet gab es dann doch Schwierigkeiten. Es scheiterte stets bei der ersten Synchronisation beim Download von Daten: Serverfehler 500. Egal mit welchem Gerät, mit welchem Netz, stets der selbe Fehler und die Kopplung wurde damit abgebrochen. Reset der Uhr, Firmwareupdate über den PC (Version 2.70), Neuinstallation der Garmin Connect App, nichts half. Nach einer Mail am späten Abend an den Garmin Support ging es ohne Rückmeldung oder weitere Änderung dann plötzlich doch noch.

Die Anzeige der Uhr ist individuell anpassbar. Ich bevorzuge die Uhrzeit in digitaler Form. Farbe, Schriftgrößen, Zusatzinformationen und Seiten (Widgets) sind konfigurierbar. Außerdem sind zahlreiche Spielereien mit dem Sekundenzeiger möglich.

Betrieb und Garmin True-Up

Die neue True-Up Funktionalität, die verschiedene Garmin Fitnesstracker synchronisiert, funktioniert zwischen der Vivosmart HR und der Chronos schnell und ohne weitere Einrichtung. Die Kopplung beider Geräte mit dem Smartphone reicht dazu aus. Puls, Schritte, gestiegene Stockwerke und weitere Trackingdaten werden so automatisch zwischen den Geräten abgeglichen. Die Pulsmessung ist plausibel, die Uhrzeit korrekt. Benachrichtigungen und Wetterinformationen werden problemlos angezeigt. Nicht unangenehm ist der leichte Vibrationsalarm, den in einer Besprechung auch niemand sonst wahrnehmen dürfte.

Trainingsfunktionen

Mit einem Tastendruck auf die obere, rechte Taste erscheinen die Trainingsfunktionen. Folgende sind hier auswählbar:

  • Trail Run
  • Laufen
  • Indoor Lauf
  • Radfahren
  • Indoor Rad
  • Schwimmbad
  • Freiwasserschwimmen
  • Stand-Up-Paddeling
  • Rudern
  • Indoor-Rudern
  • Triathlon (Multisport: Schwimmen -> Übergang -> Radfahren -> Übergang -> Laufen)
  • (Telefon suchen)
  • Golfspielen
  • Langlauf
  • Ski/Snowboarden
  • Bergsteigen
  • Wandern

Für die GPS-Suche brauchte die Garmin Fenix Chronos beim ersten Versuch im Freien ca. 20 Sekunden.

Persönliches Fazit

Eine sehr schöne Uhr, die zu meinem Stil passt. Sie ergänzt die Vivosmart HR, die ich vorwiegend im Alltag, in der Nacht und beim Training auf dem Rad trage. Die Synchronisation der Fitness-Daten mit True-Up funktioniert sauber. Bislang bin ich überzeugt und ich bin gespannt, wie sich die Garmin Fenix Chronos in der nächsten Zeit und im Training verhalten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.